Der Platz der Geköpften in Marrakesch

Djemma el Fna

Djemaa el Fna
Auf dem Platz "Djemaa el Fna" im Zentrum von Marrakesh herrscht immer reges Treiben.

Der Platz „Djemma el Fna“ liegt im Herzen von Marrakesch in Marokko. Der Name stammt aus dem Arabischen und bedeutet soviel wie „Versammlung der Toten“. Der Platz ist ein Magnet für Touristen, trotzdem findet hier auch noch ein großer Teil des wahren marokkanischen Wirtschaftsleben statt.

Der Name „Djemma el Fna“ auch soviel wie „Der Platz der Toten“ kommt noch aus der Zeit der Sultana der Almohaden (1147 bis 1269). Diese sollen den Platz damals als Hinrichtungsstätte genutzt und dort aufgespießte Köpfe zur Schau gestellt haben.

Heute ist das Treiben aus dem „Djemma el Fna“ lebendiger. Der Platz wird von Einheimischen wie Touristen gleichermaßen besucht, um dem wilden Treiben der Gaukler, Schlagenbeschwörer und Wahrsagerinnen beizuwohnen.

Außerdem bieten viele Essens- und Getränkestände kulinarische Spezialitäten der Region an. Eine traditionelle Art von Gerichten nennt sich Tajine und wird mit Gemüse, Fleisch und Couscous zubereitet. An den Ständen des Djemma el Fna werden die typischen Tontöpfe häufig serviert.

Die Geräusche und Gerüche in Marrakesch sind ein Erlebnis

Der Djemma el Fna war der erste Platz weltweit, der es im Jahr 2001 auf die neu geschaffene UNESCO-Liste der „Meisterwerk des mündlichen und immateriellen Erbes der Menschheit“ schaffte. Die Gerüche, Klänge und weiteren Eindrücke verhalfen dem Platz zu seiner Bekanntschaft.

Marktstand in Marrakkesch
Auf dem „Djemaa el Fna“ in Marrakkesch herrscht eine ganz besondere Duftkompostion. Hier werden etliche Gewürzsorten frisch verkauft.

Ein besonders schönes Schauspiel bietet sich bei Sonnenuntergang, wenn man den Gesängen der anliegenden Koutouiba-Moschee zuhören kann, während auf dem zentralen Marktplatz die Händler ihre Lichter anmachen. Besonders gut läßt sich diese Szenerie aus dem angrenzenden oberen Etagen der angrenzenden Cafés beobachten.

Die Souks: Ein Wirrwarr aus hunderten kleinen Gassen

Direkt am Djemma el Fna beginnen auch die sogenannten Souks. Dieses Gewirr aus hunderten engen Straßen verläuft durch einen Großteil der Medina. Dort bieten unzählige Händler in kleinen Läden ihre Waren und touristischen Souvenirs an.

Souks in Marokko
Der Eingang zu den Souks am Platz in Marrakesh. Die engen Gassen sind häufig nicht breiter als 2 Personen.

Der ein oder andere Tourist ist schon in den Gassen verloren gegangen oder brauchte etwas länger um den Ausgang zu finden. Im schlimmsten Fall helfen die dort lebenden Kinder und Jugendliche gegen ein kleines Trinkgeld aus dem Labyrinth heraus.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was denkst du? Schreibe einen Kommentar!