Hängepartie

Carrick-a-Rede ist eine winzig kleine Insel vor der Küste des County Antrim zwischen Ballycastle und Ballontoy an der nordirischen Küste. Das kleine Eiland ist unbewohnt und ist nur durch eine Hängebrücke mit dem Festland verbunden.

Der Name der Insel würde frei übersetzt „Fels im Weg“ bedeuten und der Name kommt nicht von ungefähr: Sie liegt genau auf dem Weg der Lachse zu ihren Laichplätzen. Da die Fische gezwungen sind die Insel zu umschwimmen, werden sie zu leichten Opfern für Fischer aber auch viele Seevögel, die in der Region beheimatet sind.

Eine Hängebrücke gibt es an dieser Stelle schon seit über 350 Jahren. Ursprünglich errichteten Fischer sie um von oben mit einem Netz die schmackhaften Lachse zu fangen. Seitdem wurde die Brücke etliche Male erweitert und sicherer gemacht. Heute nutzen sie eigentlich nur noch Touristen.

Für die Gebühr von derzeit 7 Pfund kann man den wackeligen Weg mit einer Länge von 20 Metern in einer Höhe von 30 Metern wagen. Auf der Insel selber findet man nur eine kleine Hütte und eine Seilwinde für die Lachsnetze. Der Fischfang hat heute nur noch eine stark untergeordnete Rolle. An guten Tagen kann man von Carrick-a-Rede aber bis zur schottischen Küste schauen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was denkst du? Schreibe einen Kommentar!