Pilsen: 7 Highlights in der Stadt des Biers

Plzeň

Ausblick auf den Platz der Republik in Pilsen
Der "Platz der Republik" im historischen Zentrum von Pilsen ist das touristische Herz der Stadt. In Pilsen kann man seine Reise vielfältig und abwechslungsreich verbringen.

Die Stadt Pilsen in Böhmen ist vielleicht beim Tschechien-Urlauber nicht so bekannt wie die Hauptstadt Prag. Jedoch zieht es jedes Jahr viele Touristen in die viertgrößte Stadt des Landes. Zur dieser Berühmtheit erlangte Pilsen aufgrund einer Erfindung: Dem Pils!

Jdes Jahr zieht es viele Touristen in die viertgrößte Stadt des Landes. Zur dieser Berühmtheit erlangte Pilsen aufgrund einer Erfindung: Dem Pils! Doch nicht nur das beliebte Bier ist ein Grund hierhin zu reisen. Diese 7 Dinge muß man erlebt haben, wenn es auf die Reise nach Pilsen geht.

Doch nicht nur das beliebte Bier ist ein Grund hierhin zu reisen. Diese 7 Tipps kann man wärmstens empfehlen, wenn es auf die Reise nach Pilsen geht.

 

1. Bier und böhmische Küche im Brauhaus Pilsner Urquell genießen

Blick auf die Brauerei von Pilsner Urquell in der Stadt Pilsen in Tschechien
Die Pilsner Urquell Brauerei ist aus der Stadt Pilsen nicht mehr wegzudenken. Der Name ist zwar jünger als das Bier, das hier seinen Ursprung fand, aber die Braumethode ist bis heute die gleich geblieben.

Zur weltweiten Berühmtheit gelangte die Stadt Pilsen in Tschechien, wie der Name schon vermuten läßt, durch ihr Bier. Dabei entstand das heutige Pils hier durch eine Tugend: In der Mitte des 19. Jahrhunderts war das in Pilsen produzierte Bier so schlecht, dass es sogar zeitweise aus Protest öffentlich auf dem Rathausplatz ausgeschüttet wurde.

So wurde dann im Herbst 1842 von Josef Groll der erste Sud nach Pilsner Brauart gebraut. Um die Einwohner vom neuen, besseren Bier zu überzeugen, fand am 11. November 1842 dann schließlich ein öffentlicher Ausschank des Pils statt.

Das heute beliebte Getränk wird nach alter Brauart noch heute unter der Marke Pilsner Urquell hier produziert und in die ganz Welt verschifft. So ist es nicht verwunderlich, dass die traditionsreiche Brauerei noch heute Ausgangs- und Angelpunkt für Touristen und Reisende in der Stadt aus den ganzen Welt ist.

In einer Brauerei-Führung kann man mehr über die Entstehung des Biers erfahren und wie es heute produziert wird. Ein Highlight einer solchen Führung ist der Weg in die unterirdischen Kellerräume. In den höhlenartigen Katakomben der Stadt ist es möglich, dass Pils mit den richtigen Temperaturen auf natürlichem Wege haltbar zu halten.

Ein unbehandeltes untergäriges Bier kann hier jeder direkt aus dem Fass probiert werden. Als Souvenir ist es jedoch schwierig mitzunehmen: Jede Unterbrechung der Kühlkette würde dieses natürliche Gebräu innerhalb weniger Stunden ungeniessbar machen.

Wie es sich schon immer zu einem guten Bier gehört, bietet die Pilsner Urquell Brauerei im hauseigenen Restaurant deftige böhmische Spezialitäten für ihre Gäste an. Man muß auf jeden Fall Freund der fleischlastigen Küche sein, um seinen Besuch hier richtig genießen zu können. Neben Spezialitäten vom Schwein und Rind stehen hier auch Wildgerichte vom Hirsch oder Wildschwein auf der Speisekarte. Abgerundet werden die großen Portionen durch traditionelle Beilagen wie Sauerkraut, Bohnen oder verschiedene Knödelvariationen.

 

2. In den Untergrund von Pilsen absteigen

Katakomben in Pilse
In den Katakomben von Pilsen herrscht auch im Sommer ein kühles und leicht feuchtes Klima. Der perfekte Ort um Lebensmittel und Getränke zu lagern.

Unter dem gesamten historischen Pilsener Stadtkern erstreckt sich ein unterirdisches Labyrinth. Auf fast 19km Gesamtstrecke verlaufen in 9 bis 12m Tiefe Gänge, Keller und Brunnen unter dem regen Treiben an der Oberfläche.

Die unterirdischen Räume entstanden Ende des 13. Jahrhunderts – also kurz nach der Stadtgründung. Sie dienten zum Aufbewahren und Kühlen von Lebensmitteln, außerdem wurden sie auch zur Bierherstellung benutzt. Manche Restaurants und Kneipen haben sogar heute noch Zugang zu diesen Räumen, um ihre Vorräte bei den richtigen Temperaturen zu lagern.

Obwohl der Großteil dieses Wegenetz auch heute gut erhalten ist, können Besucher nur einen kleinen Teil davon mit Führer besichtigen. Der Eingang befindet sich neben dem Brauereimuseum im Stadtkern.

 

3. Den Blick vom Turm der St. Bartholomäus-Kathedrale schweifen lassen

St. Bartholomäus Kathedrale Pilsen
Zur St. Bartholomäus Kathedrale gehört der 103m hohe Kirchturm. Besucher können gegen eine Eintrittsgeld bis zur Spitze steigen und den Ausblick über Pilsen genießen.

Die St.-Bartholomäus-Kathedrale ist eine Kirche gotischer Bauart, mit deren Bau bereits kurz nach der Stadtgründung von Pilsen im Jahr 1295 begonnen wurde.

Den besten Ausblick über die Stadt verschafft man sich wohl, indem man die 300 Stufen bis zur Spitze des Kirchturms hochklettert. Der Turm ist 103 Meter hoch und gehört damit zu den höchsten Kirchtürmen Europas und ist sogar der höchste in Tschechien.

An guten Tagen kann man mehr als 70km weit über die Stadt und die angrenzenden Hügel schauen. Ein perfekter Startpunkt also, um sich bei seinem Pilsen-Aufenthalt einen Überblick zu verschaffen.

 

4. Besuch einer Mini-Brauerei

Mini-Brauerei Purkmistr
Gar nicht so leicht das beste Bier hier zu finden. Helfen kann dann eine Bierprobe, bei der das Bier in verträglichen Mengen in 0,1l Gläsern ausgeschenkt wird.

Ganz klar: Die Pilsner Urquell Brauerei ist die bekannteste und umsatzstärkste Brauerei in der Stadt. Umso verwunderlicher ist es da, dass sich einige weitere Brauereien mit langer Geschichte in Pilsen halten können.

Diese Mini-Brauereien produzieren häufig nur für den regionalen Markt. Dabei kann die Qualität und der Geschmack des Bieres durchaus mit den großen Global Playern mithalten.

Die Mini-Brauerei Purkmistr zum Beispiel liegt am Stadtrand von Pilsen und besteht neben der eigentlichen Brauerei auch aus einer Pension und einem Gasthaus. Bei Purkmistr wird das Bier auf tschechische Art gebraut. Sämtliche Rohstoffe kommen aus dem Land und hier wird kein Bier pasteurisiert oder filtriert.

Für den Besucher sind stets 12 Zapfhähne offen. Dabei reicht die Auswahl vom klassischen Pils, über das helle Bier, zum Dunkelbier. Der 12. Hahn jedoch ist stets einem saisonalen Biererlebnis vorbehalten. Daher gibt es je nach Jahreszeit auch mal Himbeer-Bier oder Bier mit Lebkuchengeschmack.

Wer etwas für seine Haut tun will, sollte ebenfalls in Purkmistr vorbeischauen. Hier wird ein klassisches Bierbad angeboten, dem heilende Wirkung nachgesagt wird.

 

5. Über historische Marionetten informieren

Puppenmuseum Pilsen
Das Puppen- und Marionettenmusem in Pilsen besitzt eine große Sammlung von Marionetten aus der Geschichte der Stadt Pilsen. Hier kann auch mal angefasst und ausprobiert werden.

Marionetten- und Puppentheater hat in Pilsen eine lange Tradition. Bereits 1930 siedelte sich hier das erste Theater der damaligen Tschechoslowakei unter der Führung von Josef Skupa an. Während des zweiten Weltkriegs war diese Kunst aufgrund der Kriegswirren aus Pilsen wieder gänzlich verschwunden und wurde hauptsächlich in Prag praktiziert. Jedoch kehrte das Puppenspiel bereits 1966 auf professioneller Basis in die Stadtt zurück.

Das Laien-Puppentheater V boudě kann man noch heute für eine Aufführung besuchen. Es gehört auch zu den Veranstaltern des jährlich stattfinden Puppenfestivals in Pilsen. Mittlerweile wurde das Puppenspiel von Pilsen sogar durch die UNESCO in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen.

Über die Geschichte des Marionettenbaus kann man sich ausführlich im Puppenmuseum Pilsen informieren. Neben vielen historischen Puppen aus Stücken wie Faust, gibt es hier auch vieles Interaktives zum Anfassen und selber ausprobieren.

 

6. Besuch im Zoo Pilsen

Pinguin im Zoo Pilsen in Tschechien
Der Zoo Pilsen beherbergt mehr als 8.000 Tiere aus unzähligen Regionen und Kontinenten. Die Pinguine sind bei den Besuchern besonders beliebt.

Der stadteigene Zoo wurde 1926 eröffnet. Damit ist es der zweitälteste Zoo in Tschechien. Trotzdem erinnert heute nichts mehr daran. Bei einer Komplettsanierung im Jahr 1996 wurden die Gehege dem europäischen Standard angepasst und bieten seither genügend Platz für die mehr als 8.300 Tiere.

Der Besucher wird überrascht sein, wie viele Tiere auf dieses unscheinbare Terrain passen. Die Highlights sind hierbei Panzernashörner, Sudan-Geparde, Zwergflusspferde, Komodo-Warane, Riesenschildkröten, Lemuren, Schimpansen, Giraffen, Tiger, Schneeleoparden, Pinguine und viele mehr.

Da der Zoo an einem Hang grenzt, lohnt sich auch der Aufstieg zu den höher gelegenenen Parkteil. Von hier aus hat man an sonnigen Tagen einen schönen Ausblick auf die Stadt Pilsen. Immer im Blick: Die alles überragende Kathedrale des heiligen Bartholomäus.

 

7. Ein Fußballspiel des Viktoria Pilsen besuchen

Logo Viktoria Pilsen
Das Logo vom FC Viktoria Pilsen wurde unweit des Stadions in einem Tunnel verewigt. Das Team spielt bereits seit 1911 sehr erfolgreich in der tschechischen Liga.

Der Fußballverein FC Viktoria Pilsen spiel in der 1. tschechischen Liga. Und das durchaus erfolgreich: So wurden die Kicker 2011, 2013, 2015 und 2016 Tschechischer Meister.

Wenn ein Spiel in der Stadt ansteht, strömen alle Fans zur Doosan Arena, dem Stadion der Stadt. Die Stimmung ist immer fesselnd und das Bier kalt. Für die Tschechen gehört Fußball zum nationalen Gut und so sind die gerade mal 11.700 Plätze in den Arena auch meistens ausverkauft.

Wer den Fußball liebt und einmal selbst die grandiose Stimmung miterleben will, sollte aber trotzdem sein Glück versuchen, wenn während seines Aufenthalts gerade der nächste Gegner vom FC Viktoria Pilsen empfangen wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was denkst du? Schreibe einen Kommentar!