Ist das Leben nicht schön: Das „echte“ Bedford Falls

Seneca Falls (New York)

Filmplakat It's a wonderful life
Der Weihnachtsfilm "Ist das Leben nicht schön" hat weltweit eine riesige Fangemeinde. Die fiktive Stadt "Bedford Falls" weist viele Parallen zum realen Ort Seneca Falls in der USA auf.

Die verträumte Kleinstadt Seneca Falls im Herzen des US-Bundesstaats New York könnte eigentlich ganz unspektakulär sein. Jedoch soll sich hier Frank Capra seine Inspirationen für den Ort Bedford Falls aus einem der bekanntesten US-Weihnachtsfilme geholt haben: Ist das Leben nicht schön?

Im US-Weihnachtsfilm „Ist das Leben nicht schön?“ aus dem Jahr 1946 beschließt George Bailey, der sich in einer schweren Lebenskrise befindet, sich das Leben zu nehmen. Doch ein Engel erscheint ihm und rettet ihn aus dem eiskalten Wasser nach dem Sprung von einer Brücke.

Der Engel Clarence zeigt George, wie die Welt ohne ihn aussehe und wie stark er den Menschen um sich herum, ohne es gemerkt zu haben, geholfen hat. Zur Belohnung kehrt George Bailey als glücklicher Mensch zu seiner Familie zurück und Engel Clarence hat sich die so lange gewünschten Flügel redlich verdient.

Warum könnte Seneca Falls das wahre Bedford Falls sein?

Der Film ist besonders in den USA seit vielen Jahren zum Kult geworden. Besonders verehren sie das Werk von Frank Capra in der Kleinstadt Seneca Falls im Bundesstaat New York. Laut der Filmemacher von „Ist das Leben nicht schön?“ diente dieser Ort als Vorlage für die berühmte Filmstadt „Bedford Falls“. Seither rühmt sich die Stadt damit das reale Bedford Falls zu sein.

Hauptstraße in Seneca Falls - der Vorlage zur Filmstadt Bedford Falls
Die Kleinstadt Seneca Falls liegt im Bundesstaat New York und soll als Vorlage für die berühmte Fimstadt Bedford Falls gedient haben.

Und in der Tat fühlt man sich bei einem Besuch in der nichtmal 10.000 Einwohner zählenden Ortschaft wie in die Straßen des Filmes zurückversetzt, durch die George Bailey freudenübermannt langläuft.

Die Straßen sind nach den Charakteren und Orten aus dem amerikanischen Weihnachtsfilm benannt worden. So findet man in Seneca Falls u.a. die „George Bailey Lane“, den „Bedford Falls Boulevard“ und die „Clarence Street“.

Auch eine Brücke gibt es in Seneca Falls und sie könnte so auch wirklich in dem Film, der im Original „It’s a wonderful life“ heißt, stehen.

An der Brücke ist eine gravierte Tafel angebracht:

Der Ort Seneca Falls könnte Inspiration für das Aussehen der Heimatstadt aus Frank Capras 1946 erschienenen Film-Klassiker „Ist das Leben nicht schön“ gewesen sein.

Es ist bewiesen, dass Mr. Capra  in der Mitte der 1940er Jahre, während das Drehbuch für den Film entwickelt wurde, hier war.

Es existieren viele Gemeinsamkeiten zwischen Seneca Falls und dem fiktiven Bedford Falls. Darunter ist das Design der Bridge Street Brücke, die Verwendung mehrerer Orte und persönlichen Namen und die geographische Lage der Ortschaft.

It's a wonderful life Bridge
Die alte Brücke an der gleichnamigen „Brückenstraße“ führt über den Van Cleef Lake. Diese Brücke ist der Brücke aus dem Film „Ist das Leben nicht schön“ zum Verwechseln ähnlich.

Da passt es nur noch besser, dass genau hier am 12. April 1917 tatsächlich der Einwohner Antonio Varacalli sein Leben verlor, als er jemanden anderen aus dem kalten Wasser rettete. Ein Schild weist noch heute an der alten Brücke auf diese Tragödie hin.

Ein Museum sammelt alles zum Film „Ist das Leben nicht schön?“

Das Highlight des beschaulichen Ortes ist aber das Museum zu „Ist das Leben nicht schön?“.

Hier findet sich viele besondere Fotos der Darsteller von 1946 gereiht an unzähligen Bedford Falls Devotionalien wieder. Das „It’s a wonderful life“-Museum wird ehrenamtlich geführt und bietet Besuchern die große Ausstellung auf Spendenbasis an.

Ausstellungsstück im "It's a wonderful life" Museum
Im „Ist das Leben nicht schön“ Museum in Seneca Falls, wurde alles gesammelt, was mit dem berühmten Weihnachtsfilm in Verbindung. Der Eintritt hier ist sogar kostenlos. Die ehrenamtlichen Betreiber freuen sich aber über eine kleine Spende.

Noch lebende Darsteller schauen jedes Jahr im Dezember in Seneca Falls vorbei, wenn es dort vor Touristen nur so wimmelt.

Das jährlich stattfindende Festival dauert immer 3 Tage und schließt natürlich das gemeinsame Anschauen von „Ist das Leben nicht schön?“ stets mit ein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Was denkst du? Schreibe einen Kommentar!