Zaghouan: Wassertempel und Aquädukt in Tunesien

Tunesien

Zaghouan in Tunesien
Von den Quellen am Djebel Zaghouan lieferte eines der größten Aquädukte der Römer Wasser bis in die historische Stadt Kathargo.

Zaghouan und sein Wassertempel sind eine beliebte Sehenswürdigkeit im Norden Tunesiens. Hier begannen die Römer mit dem Bau eines der größten Aquädukte in ganz Afrika, welches sogar Karthago mit Wasser versorgte.


Zaghouan, eine Stadt in Tunesien, hat eine entscheidene historische Bedeutung als Wasserlieferant während der antiken Römerzeit. Die wichtigste Sehenswürdigkeit ist der sogenannte Wassertempel, der sich am Fuß des Berges Zaghouan (Djebel Zaghouan) befindet. Diese antike Stätte war von großer Wichtigkeit für die Römer, da sie einst als wichtigste Quelle für frisches Wasser bis ins große Karthago hinein diente.

Von Zaghouan kam einst das Wasser für Karthago

Der Berg Zaghouan beherbergte zu Zeiten der Römer eine beeindruckende Wassergewinnungsanlage. Über ein ausgeklügeltes Aquäduktsystem wurde Wasser von den Hängen des Berges zu den umliegenden Städten transportiert. Die Ingenieurskunst der Römer ermöglichte es, das kostbare Nass über weite Strecken zu leiten und somit eine zuverlässige Wasserversorgung sicherzustellen. Über das Aquädukt kam das Wasser sogar in die historische Stadt Karthago und war maßgeblich an dessen Wachstum beteiligt.

Heute ist Zaghouan nicht nur eine beliebte Touristenattraktion, sondern auch ein Ziel für Geschichtsinteressierte, die die Spuren der römischen Zivilisation verfolgen möchten. Die antike Wasserversorgungsanlage bleibt ein beeindruckendes Beispiel für die Innovationskraft der Römer in Bezug auf Wasserressourcen und ihre nachhaltige Nutzung.

Sehenswürdigkeiten von Zaghouan

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wassertempel von Zaghouan

Der Wassertempel in Zaghouan
Der Wassertempel in Zaghouan wurde zu Ehren der Wassergottheiten erbaut.

An den Hängen des Berg Zaghouan fanden die Römer frisches Quellwasser. Sie erbauten einen Quelltempel (ein sogenanntes Nymphäum) an dieser Stelle mit dem Namen „Neptuntempel“. Im Volksmund werden die Überreste davon heute ganz einfach als Wassertempel bezeichnet.

Innenbereich Wassertempel
Innenbereich des Wassertempels

Das antike Bauwerk wurde zu Zeiten von Kaiser Hadrian um 130 n. Chr. errichtet. In den zwölf Nischen des halbrunden Gebäudes waren einst die Abbilder der 12 Wassergottheiten zu sehen. Der Lauf der Jahrhunderte sowie eine schlechte Restaurierung in den 1960er Jahren, lassen das aber heute leider nur noch erahnen. Auch die vielen Statuen, die an diesem Ort einst standen, wurden abtransportiert und können im Bardo-Museum in Tunis besichtigt werden.

Blick vom Wassertempel nach Zaghouan
Blick vom Wassertempel nach Zaghouan

Dennoch lohnt sich ein Besuch des Wassertempels, denn er ist mittlerweile nur noch für Fußgänger zugänglich und befindet sich in einer landschaftlich reizvollen Gegend. Ganz oben vom Tempel, sowie vom Innenraum, hat man eine gute Aussicht auf den Berg in die eine und auf die Stadt Zaghouan in die andere Richtung.

Aquädukt

Hier begann auch eine der größten Bauleistungen der Römer in Nordafrika. Es wurde ein Aquadukt gebaut, welches mit einer Gesamtlänge von 132km zu den längsten der Römer überhaupt zählte. Es lieferte sogar das Quellwasser ins rund 60km entfernte Karthago. Im Schnitt benötigte das Wasser etwa 2 Tage bis in die Stadt vor den Toren des heutigen Tunis – und das völlig ohne mechanische Hilfe.

Überreste des Aquädukts
Überreste des Aquädukts

Rund um Zaghouan findet man auch heute noch einige Überreste dieses Großbauprojekts. Besonders erwähnenswerte Überbleibsel liegen in Nähe der Orte Oudna, Mohamedia und Quel Ellil.

Medina von Zaghouan

Neben diesen römischen Hinterlassenschaften, sollte man auch die Altstadt von Zaghouan anschauen. Die Medina stammt aus dem 17. Jahrhundert und wurde unter andalusischen Einfluß gestaltet. Zu den wichtigsten Gebäuden zählen die große Moschee und das Eingangstor, welches noch aus römischen Zeiten stammt.

Medina Zaghouan
In der Medina von Zaghouan herrscht eine entspannte Atmosphäre.

Die Medina mit ihren engen Gassen und – aufgrund der Lage am Berg – vielen Treppen, ist ein beliebtes Ausflugsziel in der Region. Das echte traditionelle Leben findet man hier in den Souks noch ebenso vor, wie kleine und hübsch gestaltete Cafes und Geschäfte.


Wissenswertes für deine Reise nach Zaghouan

Lust auf Zaghouan und seine Sehenswürdigkeiten bekommen? Hier sind noch ein paar Tipps für deinen perfekten Besuch.

Wie komme ich am besten nach Zaghouan?

Zaghouan und der Wassertempel sind am einfachsten von den bekannten Urlaubsorten Hammamet (ca. 1 Stunde) oder Sousse (ca. 1,5 Stunden) erreichbar. Aus der Hauptstadt Tunis mit seinem internationalen Flughafen benötigt man ebenfalls gerade mal 1 Stunde und hat eine gute Chance auf dem Weg Überreste des römischen Aquädukts in der Landschaft zu sichten.

Werbung

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Viator. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Wie lange sollte ich in Zaghouan bleiben?

Die Stadt ist ein perfektes Ziel für einen Tagesausflug. Hotels und andere Unterkünfte sind zwar vorhanden, jedoch nicht in der großen Auswahl und Ausstattung wie in anderen Orten in der Umgebung.

Kann man von der Altstadt zum Wassertempel laufen?

Theoretisch ja! Ca. 3km trennen die beiden Orte voneinander, was einen sogar durch eine wunderschöne Landschaft führen kann. Wenn man allerdings nicht wirklich ortskundig ist, bietet sich ein Taxi oder direkt ein Guide für den gesamten Ausflug an.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*