Durrës in Albanien: Sehenswürdigkeiten und Strandurlaub

Albanien

Durrës in Albanien
Großstadt, historische Bauten und lange Sandstrände: Im albanischen Durrës trifft all das aufeinander.

Durrës ist Albaniens beliebtestes Reiseziel für einen Strandurlaub. Der 10km lange Sandstrand an der Adriaküste lockt jedes Jahr unzählige Urlauber an. Neben ausgiebiger Erholung am Meer, hat Durrës aber auch viel Historisches zu bieten.


Die meisten Urlauber kommen wegen den Stränden nach Durrës. Die langen, flachabfallenden Sandstrände erstrecken sich auf einer Länge von 10km und sind gesäumt mit einfacheren und luxuriöseren Hotels, kleinen Pensionen und Ferienwohnungen. Die albanische Hauptstadt Tirana ist gerade mal 45 Minuten Autofahrt entfernt, was dieses Urlaubsziel nicht nur für die Großstädter sondern auch internationale Fluggäste, die einen kurzen Transfer wünschen, sehr interessant macht.

Doch Durrës kann viel mehr bieten als dass es nur als reine Stranddestination dienen muss. Schließlich handelt es sich hier um die erste Hafenstadt Albaniens deren Geschichte bis ins Jahr 627 v. Chr. zurückreicht.

Dürres war die erste Hafenstadt Albaniens

Anders als die historischen Stätten von Butrint und Apollonia, existierte Durrës seit der Antike bis in die heutige Zeit als lebendige Stadt. Der Ort liegt nur unweit von der Hauptstadt Tirana entfernt und verfügt über den ersten und größten Hafen des Landes. Mit 230.000 Einwohnern ist Durrës die zweitgrößte Stadt und stellt in der Wirtschaft und dem Tourismus eine wichtige Konstante im Land dar.

Fischerstatue am Meer in Durrës
Fischerstatue am Meer in Durrës

Es waren im Jahr 627 v. Chr. die Griechen, die hier unter dem Namen Epidamnos den Grundstein legten. Später wurde die Stadt Teil des römischen Empires und eine Straße führte bis nach Rom. Nachdem im Jahr 345 ein schweres Erdbeben der Stadt schwer zusetzten, wurde Durrës wieder von den Byantinern aufgebaut. Die Venezianer gaben schließlich der Stadt ihren heutigen Namen indem sie sie Durazzo nannten.

Die Osmanen nutzen schließlich die Stadt kaum noch und bei einem Erdbeben im Jahr 1926 wurde sie erneut schwer zerstört. Nach dem Ende des kommunistischen Albaniens waren es zuerst die Flüchtlinge, die für Arbeit und bessere Lebensbedingungen probierten auf heillos überfüllten Schiffen die unweit entfernte italienische Küste zu erreichen. Doch schon bald erkannte man die touristische Bedeutung dieses Ortes. Hochhäuser entstanden, in denen heute vorallem Ferienwohnungen vermietet werden. Besonders bei Albanern ist Durrës ein äußerst beliebtes Urlaubsziel geworden.

Sehenswürdigkeiten in Durrës

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Google Maps. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Bemerkenswerte Ausgrabungen im Stadtzentrum

Zum Glück blieben – trotz der schweren Erdbeben – wichtige historische Gebäude in Durrës erhalten. Es fanden zahlreiche Ausgrabungen statt und auch noch heute trifft man, teilweise durch Zufall, immer wieder auf Schätze der Vergangenheit.

Stadtmauer Durrës
Die alten Stadtmauern der Byzantiner sind heute noch teilweise erhalten geblieben.

Die Stadtmauern der Byzantiner sind heute noch an mehreren Stellen in der Stadt zu erkennen. Ebenso Bauten der Venzianer. Ein besonderes Bauwerk stellt der Venzianische Wehrturm dar, der mit seiner typischen Rundung und äußerst dicken Mauern in der Nähe des Hafens und der Strandpromenade zu sehen ist.

Amphitheater in Durrës
Das Amphitheater in Durrës zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Hafenstadt.

Die wichtigste Sehenswürdigkeit in Durrës ist das römische Amphitheater. Erst 1966 wurde es von Archäologen entdeckt und freigelegt. Ursprünglich hatten hier wohl 15.000 Menschen Platz, womit dieser Ort als eines des größten Amphitheater in Südosteuropa gilt. Unter den Römern fanden hier blutige Gladiatorenkämpfe statt. Heute kann man das Amphitheater besichtigen. Besonders erwähnenswert sind die Wandmosaike einer byzantinischen Kirche, die sich auf dem Gelände befindet. Das Gotteshaus stammt aus dem 5. Jahrhundert und ist in dieser Form einmalig in Albanien.

Wer mehr über die archäologischen Funde in Durrës erfahren will, sollte einen Besuch im Archäologischen Museum in Betracht ziehen. In diesem Neubau aus dem Jahr 2002 wird die mehr als 3000 Jahre alte Stadtgeschichte genauer beleuchtet.  Hier findet man sehr viele Ausgrabungsfunde wie Vasen, Amphoren und Statuen, die in dem lichtgefluchteten Gebäude perfekt in Szene gesetzt wurden.

Bummeln im neuen Durrës

Den größten Flair von Durrës versprüht wahrscheinlich der Bulevardi Epidamni. Diese Straße ist auch unter dem Namen Handelsstraße (Rruga Tregtare) bekannt. Sie führt vom Meer ins alte Zentrum. Entlang dieser Allee stehen Palmen und man findet hier die interessantesten Geschäfte und Restaurants der Stadt.

Bulevardi Epidamni Durrës
Der Bulevardi Epidamni in Durrës ist das Ausgehviertel der Stadt.

Der Boulevard endet am zentralen Platz, der neben viel Beton auch mit einigen Palmen und Brunnen aufgehübscht wurde. Das sehenswerteste und auffälligste Gebäude hier ist die Große Moschee, welche 1931 erbaut wurde. Gegenüber der Moschee findet man das dunkelrot-gestrichene Rathaus der Stadt.

Zentraler Platz in Durrës mit Großer Moschee
Zentraler Platz in Durrës mit Großer Moschee

Von hier aus lassen sich auch die wichtigsten antiken Sehenswürdigkeiten zu Fuß erkunden. Das Amphitheater ist in unmittelbarer Nachbarschaft. Auch nicht weit entfernt sind die Überreste eines antiken Marktplatzes.

Werbung

Albanien: Touren und Tickets buchen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Viator. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Spaziergang an der neuen Strandpromenade von Durrës

Vom Hafen abgehend in nördliche Richtung, wurde eine lange Strandpromenade errichtet. Landestypisch leider mit viel zu viel Beton, was besonders in den Sommermonaten höllisch heiß wird. Doch auch an vereinzelte Grünflächen und Spielplätze wurde gedacht. Natürlich findet man hier viele moderne Cafes und Restaurants, deren Preise aber über der landestypischen Norm liegen.

Promenade in Durrës
Die große Strandpromenade endet an einer Aussichtstreppe.

Neben der hervorragenden Aussicht aufs Meer, kannst du hier einige Statuen entdecken. Beispielsweise einen Fischer, der verträumt aufs Meer blickt. Andere steinerne Figuren kommen dann aber doch eher überraschend: So findest du hier auch Abbilder der Musiker Mick Jagger, John Lennon und Bob Dylan. Was diese mit Durrës zu tun haben? Wahrscheinlich rein gar nichts. Aber zumindest kennt jeder diese Ikonen, die hier zusammen Musik zu machen scheinen. Ursprünglich war auch Tina Turner mit von der Partie, allerdings wurde sie zwischenzeitlich geklaut.

John Lennon, Mick Jagger, Bob Dylan und Tina Turner
Haben nichts mit Durrës zu tun, musizieren hier aber trotzdem zusammen: Mick Jagger, Bob Dylan, John Lennon und Tina Turner

Bevor die Promenade schmaler wird, befindet sich eine Betonsteintreppe am nördlichen Ende. Hier kann man Platz nehmen, sie im Sommer braten lassen und den Hafen, das Meer und die Schiffe beobachten. Wer weiter geht, findet noch ein paar schmale Sandstrände. Diese sind aber häufig überlaufen und verdreckt. Wenn man im Stadtzentrum im Meer baden möchte, sollte man einige Kilometer weiter bis zum Plazhi i Currilave laufen.

Golem: Sandstrand ohne Ende

Der wahre Strandtourismus findet nämlich in Golem statt. Eigentlich ist dies eine eigene Kommune, die aber häufig in einem Atemzug genannt wird, wenn es um Urlaub am Meer in Durrës geht.

Strand in Golem Albanien
Die meisten Strandabschnitte in Golem sind in privater Hand, dafür aber sehr gepflegt.

Vom Hafen aus zieht sich ein ca. 10km langer Sandstreifen bis in dieses Küstendorf, welches sich vollständig dem Tourismus verschrieben hat. Diverse Hotelbauten tragen mit ihrer tristen Optik leider nicht immer zur Schönheit hinzu. Dafür kann sich der Strand und das Meer hier durchaus sehen lassen.

Mit feinen Sand und einer beachtlichen Tiefe, bieten sich genug Platz für die zahlreichen Urlauber. Bequeme Liegen und schützende Sonnenschirme werden hier für günstigere Preise als z.B. in Griechenland und Italien angeboten. Kleinere Strandabschnitte sind auch (noch) kostenfrei nutzbar, aber erfahrungsgemäß wesentlich vermüllter.

Strandpromenade in Golem
Strandpromenade in Golem

Besonders Familien schätzen den Strandurlaub in Golem: Das Ufer fällt hier sehr flach ab, so dass man auch noch nach vielen Metern nicht im Wasser versinkt. Besonders mit kleinen Kindern gibt das ein Gefühl der Sicherheit. Außerdem bekommt man in Albanien bislang noch wesentlich mehr für sein Geld, was einen Urlaub für Familien erschwinglicher macht. Auch wenn es Hotels verschiedener Klassen gibt, sollte man – zumindest bislang – keine Highend-Unterkunft in Durrës erwarten. Die traumhaften Sonnenuntergänge und die freundlichen Menschen machen dieses Manko aber mehr als wett!


Wissenswertes für deinen Besuch in Durrës

Bist du neugierig geworden? Mit diesen abschließenden Tipps wird deine Reise nach Durrës bestimmt ein unvergessliches Erlebnis werden.

Wie komme ich am besten nach Durrës?

Durrës liegt nur 45 Minuten vom internationalen Flughafen in Tirana entfernt. Alternativ gibt es die Möglichkeit von Italien, beispielsweise der Stadt Bari, überzusetzen.

Wie lange sollte ich in Durrës bleiben?

Wenn du vorallem für Strandurlaub nach Albanien kommen solltest, kannst du locker 1 bis 2 Wochen mit Schwimmen, Sonnen und Entspannen in Durrës verbringen. Wenn du auch etwas sehen willst, bist du nach einem halben Tag mit den Sehenswürdigkeiten im alten Stadtzentrum wahrscheinlich schon durch.

Souvenirshop in Durrës
Souvenirshop in Durrës

Welche weiteren empfehlenswerten Reiseziele gibt es in der Umgebung?

Auf jeden Fall musst du nach Tirana (40km) und die sich ständig verändernde Hauptstadt erkunden. Auch die Stadt Kruja (45km) mit der historisch-bedeutenen Festung Skanderbegs ist nicht weit entfernt.

Im Norden lockt Shkodra (108km), die wohl westeuropäischte Stadt im ganzen Land. Im Süden geht es Richtung Vlora (123km) und dem Beginn der albanischen Riviera und des Ionischen Meeres.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*